Energie

Strom

Undurchsichtig: der Strompreis

Seit Jahren hat sich der Beschaffungspreis von Strom eigentlich nur geringfügig verändert.
Doch für uns Nutzer ist von geringfügig nicht allzu viel zu spüren: ca. jedes halbe Jahre erfahren wir eine happige Preiserhöhung.
Mal redet man von EEG-Umlagen, mal von Off-Shore - immer wieder tauchen Begriffe auf,
die einem Verbraucher den Preisanstieg schmackhaft machen soll.

Lassen Sie sich alles persönlich erklären,
lassen Sie sich fair beraten; nutzen
Sie den Experten in Ihrer Nähe.

Wie bildet sich der Strompreis?

Seit dem Jahr 2000 sind die Strompreise für deutsche Haushalte kontinuierlich von 13,94 Cent/kWh auf 25,89 Cent/kWh im Jahr 2012 gestiegen.
Bis 2030 wird der Strompreis jährlich um 2% steigen.

Schwankungen beim Einkaufspreis für Strom werden erst mit einem Zeitversatz von ca. einem Jahr spürbar.
Verbraucher erhalten eventuelle Preisvorteile zwar nicht sofort,
auf der anderen Seite werden sie aber auch bestmöglichst vor kurzfristigen Preiserhöhungen geschützt.
Ein planbares und sehr stabiles Preisniveau – dies ist das Ziel der langfristigen Beschaffungsstrategie.